Pilgern im Remstal

Auf dem Weg durchs Remstal, zu sich selbst, zu Gott.

Ein Projekt der Kirchen im Remstal heißt in diesem Jahr „Pilgern im Remstal“. Was während der Remstal Gartenschau 2019 nur an bestimmten Sonntagen mit geschulten Pilgerführern möglich war, soll ab Ende Juli – pünktlich zu den Sommerferien – ein individuelles, spirituelles Angebot für alle sein, welches auch zu Pandemiezeiten genutzt werden kann:

Ein Pilgerführer (36 Seiten, DinA5) mit Karte, einer Wegbeschreibung und einem kurzen spirituellen Impuls führt die Pilger in sieben Etappen von Essingen (Rems Ursprung) bis Remseck (Rems Mündung in den Neckar).

Die Homepage www.pilgern-im-Remstal.de  wird digitales Kartenmaterial bieten, Infos zu den Start- und Zielkirchen, weitere spirituelle Impulse…

Die Pilger werden eingeladen, ihre Etappe sonntags mit einem Pilgersegen nach dem Gottesdienst zu beginnen und erhalten einen Pilgerpass, der am Ende jeder Etappe abgestempelt werden kann. Es ist ein ökumenisches Projekt, bei dem sich die katholischen Dekanate Rems-Murr und Ostalb und die evangelischen Kirchenbezirke Waiblingen, Schorndorf und GD beteiligen. Auch auf der ganz „profanen“ Plattform  www.outdooractive.com  werden die Pilgeretappen im Remstal zu finden sein.

Pünktlich zu den Sommerferien wird die Homepage online gehen und die Pilgerführer werden von den Dekanaten verteilt und sind auch in Touristeninformationen zu erhalten.