Die Karwoche und Ostern in der Familie feiern

In dieser Zeit sind die Familien eingeladen, die Karwoche und Ostern zu Hause zu feiern. Mit der Gestaltung eines Ostergartens wird die Geschichte Jesu vom Einzug in Jerusalem bis zu seiner Auferstehung lebendig. In einem eigenen Gottesdienst zu Hause (z.B. Osternacht für Kommunionkinder) können Sie in der Familie mit allen Sinnen die Auferstehung Jesu erleben.

Hier der link zu den Impulsen

 

Weitere Erstkommunion-Vorbereitung entfällt gegenwärtig

Liebe Eltern der Erstkommunionkinder,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen, die Sie den Medien entnehmen können, hat die Diözese Rottenburg-Stuttgart am 16. März 2020 angeordnet, dass sämtliche Erstkommunion-Gottesdienste in der Diözese auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Daher können die Erstkommunion-Gottesdienste NICHT wie geplant im April in Schorndorf bzw. im Mai in Winterbach stattfinden und werden hiermit abgesagt. Somit entfallen ab sofort auch alle weiteren Vorbereitungstermine. Auch sämtliche Gottesdienste (u.a. Ostergottesdienste) in der Dözese sind bis zum 20. April 2020 aufgrund der "Corona"-Situation abgesagt. Wann die Feier der Erstkommunion dann erfolgen kann, ist gegenwärtig nicht absehbar. Somit kann momentan auch noch kein Ersatztermin benannt werden. Die Absage ist sicher eine große Enttäuschung für die Kinder, doch angesichts der gegenwärtigen Situation unerlässlich.

So wünsche ich Ihnen, dass Sie in dieser Zeit die nächsten Wochen, die nun für alle aufgrund der Schulschließungen sowie weiterer Einschränkungen des öffentlichen Lebens einen Rückzug bedeuten, mit Besonnenheit und Zuversicht gestalten können.

Mit freundlichen Grüßen in dieser herausfordernden Zeit,

Pfr. Wolfgang Kessler

Erstkommunion

In der Katholischen Kirche ist die Eucharistie der Höhepunkt, auf den gleichsam das (Alltags-) Leben zusteuert. Sie ist der innere Kraftquell, aus dem der Katholik lebt. Das Zweite Vatikanische Konzil sagt daher: "Die Eucharistie ist Gipfel und Quelle des Lebens". Dem Fest der Erstkommunion kommt somit eine große Bedeutung bei. Die Kinder werden in unserer Seelsorgeeinheit in Kleingruppen während der vier Kommunionsonntagen und in den Jesusstunden, sowie durch den Kommuniontag und das Paschafest auf diese Feier vorbereitet. Vorbereitung auf die Erstkommunion ist zutiefst aber auch eine Hinführung und Befähigung für das Feiern unseres Glaubens in den Gottesdiensten. Daher ist ein wesentliches Element für die Vorbereitung auf die Erstkommunion die Feier der Heiligen Messe, die alle Kommunionkinder mit ihren Familien regelmäßig besuchen sollen.

Stationen auf dem Weg zu Feier der Erstkommunion

An vier Sonntagen, den sogenannten Kommunionsonntagen, finden Familiengottesdienste zu einem bestimmten Thema mit einem anschließenden Mittagessen statt. Im Anschluss daran werden sich die Kinder in Stationenarbeit mit dem Thema aus dem Gottesdienst intensiver beschäftigen. Die Eltern haben während dieser Zeit in einem Eltern-Kaffee die Gelegenheit miteinander und mit uns hauptamtlichen Mitarbeiter der Seelsorgeeinheit ins Gespräch zu kommen. Sie können auch gerne Ihr Kind während der Stationenarbeit begleiten.

 

Zudem gibt es eine Zeit für Jesus: die „Jesus-Stunde“: das sind Wortgottesdienste zum Vertiefen der Themen aus den Sonntagen und Erlernen der Riten und Gesten des Gottesdienstes. Die Familien unserer Erstkommunionkinder sind zur Mitfeier der Jesus-Stunden herzlich eingeladen.

Weitere wichtige Veranstaltungen für die Kinder sind der Kommuniontag, bei dem sich die Kinder entdeckerisch und kreativ mit unserer Kirche Heilig-Geist beschäftigen, und das Paschafest, in das wir „hineinschmecken“, weil es das wichtigste Fest für Jesus war.

Alle Erstkommunionkinder und ihre Eltern sind auch zu den vielen Veranstaltungen unserer Pfarrei eingeladen, die für Kinder und Familien angeboten werden.

 

Das Elternkaffee bietet Zeit für:

  • Gespräche bei Kaffee und Kuchen

  • Zusätzliche Informationen über die Vorbereitung auf die Erstkommunion

  • Wichtige Informationen rund um den Festgottesdienst und Dankandacht


Ein Wort an die Eltern

Die Entscheidung, ob Sie Ihrem Kind die Beziehung zu Gott bewusst ermöglichen, treffen Sie als Eltern. Immer geben Sie mit Ihrer Entscheidung Ihrem Kind eine Vorgabe mit ins Leben. Wenn Sie Ihrem Kind nicht helfen, die Beziehung mit Gott zu beginnen oder fortzusetzen, nehmen Sie ihm etwas Wichtiges weg. Ermöglichen Sie ihm aber diese Beziehung, so gewinnt es hilfreiche und umfassende Deutung für sein Leben.

Wenn es um die religiöse Erziehung Ihres Kindes und um die Vorbereitung auf den Erstempfang des Kommunion-Sakramentes geht, spielt das Gespräch miteinander eine wichtige Rolle. Jede menschliche Gemeinschaft -also auch jede Gestalt von Familie - lebt davon, dass Menschen sich unterhalten, dass sie sich austauschen über das, was ihr Leben ausmacht, was sie freut oder ärgert, was sie bedrückt oder was ihnen Hoffnung gibt.

Durch den Austausch im Gespräch geben wir uns untereinander Anteil an unserem Leben. Wenn wir uns gut und sinnvoll untereinander verständigen können, wissen und erfahren wir viel voneinander. Wir lernen einander besser kennen und besser verstehen. Wir werden so immer mehr zu einer Gemeinschaft, nicht nur oberflächlich und von außen, sondern von innen her.

Auch für den Glauben gilt, dass Gespräch und Austausch die Menschen miteinander verbinden. Glaubensgemeinschaft braucht den Austausch über Erfahrungen im Glauben. Der Apostel Paulus sagt: "Der Glaube kommt vom Hören" (nach Römer 10,17). Das setzt voraus, dass jemand von Gott erzählt und dass jemand zuhört.

Der Weg zur Erstkommunion setzt wesentlich auf das Gespräch zwischen Ihnen und Ihrem Kind. Er will die Kommunikation unter Ihnen anregen und fördern. Religiöse Erziehung hat dort die besten Chancen, wo Eltern versuchen, mit ihrem Kind über ihren eigenen Glauben zu sprechen. Glaube darf kein Geheimwissen oder ein Tabu sein, über das wir nicht sprechen - aus welchen Gründen auch immer. Sonst stirbt unsere Glaubens-gemeinschaft. Glaube lebt davon, dass er mitgeteilt und ausgetauscht wird.

Dieses Mitteilen und Austauschen erfahren Sie ganz konkret, wenn Sie den Kommunionweg mitgehen.