Ostern – Hoffnung auf Leben

Am Gründonnerstag und Karfreitag zeichnen sich dunkle Wolken am Horizont des Lebens ab. Jesus im Gebet allein, von den Jüngern verlassen und verleugnet. Enttäuschungen auf dem Lebensweg, die manche Frage aufwerfen und oft ohne Antwort bleiben…

In dieses Dunkel hinein, ja mitten in der tiefsten Nacht spricht Gott das „Ja“ zum Leben. Er ruft uns aus dem Dunkel heraus und schenkt uns mit dem Ostermorgen ein neues Licht des Lebens. Nach Zeiten der Ungewissheit und Perspektivlosigkeit erfüllt Freude und Zuversicht die Jüngerinnen und Jünger Jesu, auch wenn sie die Botschaft von Ostern noch nicht so recht glauben können. Nur zögernd, staunend und fragend begreifen sie das Unbegreifliche: Jesus Christus ist wieder in ihrer Mitte. Diese Erfahrung lässt sie aufbrechen, um die frohe Botschaft zu verkünden: Jesus Christus ist auferstanden und lebt!

Diese österliche Begegnung der „Emmaus“-Jünger mit dem Auferstandenen und das gemeinsame Mahl ist auf dem Tabernakel der Kirche Heilig-Geist dargestellt (1955 gestaltet von dem Bildhauer Otto Herbert Hajek). Bei genauer Betrachtung ist auf dem Titelbild auch noch der Schatten des Kreuzes zu sehen, der am Beginn des Emmaus-Weges steht (Lk 24,13-35) und sich auf dem Tabernakel abzeichnet: „Begreift ihr denn nicht? Musste nicht der Messias all das erleiden?“-„Als er mit ihnen bei Tisch war, brach er das Brot. Da gingen ihnen die Augen auf und sie erkannten ihn.“

Diese Botschaft von Ostern hören wir in diesem Jahr wohl in besonders intensiver Weise, da wir im vergangenen Jahr Ostern nur indirekt hinter verschlossenen Türen feiern konnten und auch in diesem Jahr erneut ungewiss ist, wie wir Ostern feiern können. Doch das Licht von Ostern, das in der dunklen Nacht leuchtet, ist das Licht des Lebens über den Tod hinaus. Ein Licht das uns Hoffnung gibt und uns auf den Wegen des Lebens begleitet.

So wünsche ich Ihnen die Osterfreude im Herzen und ein gesegnetes Osterfest!

Ihr Pfarrer Wolfgang Kessler

Vorlage für Anmeldezettel

Pfingstnovene - Gebete und Impulse zu Pfingsten

In den Tagen vor Pfingsten kommt die Bitte um die Gaben des Heiligen Geistes im Gebet der "Pfingstnovene" zum Ausdruck. Das Faltblatt mit Impulsen und Gebeten liegt in der Kirche Heilig-Geist aus und ist auch hier abrufbar.

Marienfenster in Heilig-Geist - Bildmeditationen

Ein aktuelles Faltblatt, das in der Kirche Heilig-Geist ausliegt, lädt dazu ein mit aktuellen Texten und Impulsen die Glasfenster in der Kirche zu betrachten und zu meditieren.

Impulse und Texte in der Zeit der Corona-Krise

Der Glaube ist in ungewisser Zeit angesichts der Corona-Krise herausgefordert und es stellen sich Fragen zwischen Unsicherheit und Zuversicht. Dazu sind in den vergangenen Tagen Texte entstanden, die sich mit dieser Situation auseinandersetzen. Hierzu einige grundlegende Artikel und Ansprachen sowie spirituelle Impulse.

Am 27. März hat Papst Franziskus in einer beeindruckenden Abendandacht folgende Ansprache gehalten, in der er auf das Wort Jesu Bezug nimmt: "Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben?"  Den Text zum Lesen finden Sie hier. Das Abendgebet vom 27.3.2030 mit Papst Franziskus als Video.

Die Kirchen in Deutschland haben ein gemeinsamens Wort veröffentlicht, das auf die gegenwärtigen Herausforderungen eingeht: "Beistand, Trost und Hoffnung"

Spirituelle Impulse im Internet finden Sie unter diesem Link sowie weitere Hinweise zu medialen Angeboten

Religiöse Resonanzen auf die Corona-Krise: Radio-Gespräch mit dem Theologen Gotthard Fuchs

Seelsorge aktuell: Über das Pfarrbüro erreichen Sie Pfarrer Kessler (Tel: 07181/978430 bzw. per mail: wolfgang.kessler@drs.de) und Pfarrer Stauß (Tel: 07181/4823470 bzw. per mail: patrick.stauss@drs.de).

Sakramente: Aufgrund der Corona-Krise entfallen die bisher geplanten Termine (Taufe, Trauungen) bis zum 15. Juni 2020. Durch das Pfarrbüro erfolgen neue Terminvereinbarungen, sobald Tauffeiern und Trauungen wieder möglich sind. Bestattungen können aufgrund der gesetzlichen Regelungen gegenwärtig nur im engsten Familienkreis im Freien stattfinden.

Taufe

In der Taufe feiern wir, dass Gott "JA" zu uns sagt, dass er unser Leben mit seiner Liebe begleitet und mit uns geht. Diese Zusage und der Segen Gottes erfolgt in der Feier der Taufe.

Zur Vereinbarung eines Tauftermins wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro, das ihnen gerne Auskunft über die festgelegten Taufsonntage gibt. In der Kirchengemeinde Helig-Geist findet die Taufe im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst um 11.45 Uhr statt. Außerdem gibt es die Möglichkeit der Taufe in der Kirche St. Markus samstags um 15 Uhr. Zur Anmeldung der Taufe bringen Sie bitte hierzu eine (Kopie der) Geburtsurkunde Ihres Kindes mit. Der Taufspender wird sich rechtzeitig mit Ihnen in Verbindung setzen, um ein Taufgespräch zu vereinbaren.

Erwachsenentaufe / (Wieder-) Aufnahme in die Kirche

Wenn Sie sich als Erwachsener taufen lassen wollen oder (nach einem Austritt wieder) in die katholische Kirche eintreten wollen können Sie sich ganz unverbindlich in unserem Pfarrbüro melden. Unsere Sekretärin vermittelt Ihnen gerne ein Gespräch mit einem Seelsorger unserer Gemeinde, der Sie gerne darüber berät und Sie auf dem Weg der Entscheidungsfindung für diesen Schritt unterstützt und begleitet. Weiterführende Informationen finden Sie auch unter www.katholisch-werden.de.

Trauung

Sie haben sich entschieden, sich gegenseitig das Sakrament der Ehe zu spenden, und gehören einer Gemeinde unserer Seelsorgeeinheit an, dann nehmen Sie rechtzeitig Kontakt mit dem zuständigen Pfarrbüro auf (mind. 6 Monate vorher), um einen Termin für die Trauung zu vereinbaren. Pfarrer oder Pfarrvikar setzen sich dann mit Ihnen in Verbindung, um ein Traugespräch zu vereinbaren, bei dem das Ehevorbereitungsprotokoll erstellt und die Gestaltung der kirchlichen Trauung besprochen wird. Welche Unterlagen Sie benötigen erfahren Sie bei der Terminvereinbarung für das Traugespräch.

Krankensalbung

Im Sakrament der Krankensalbung wird den Kranken – ob jung oder alt – Gottes Segen zugesprochen. Das Sakrament dient der Stärkung in schweren gesundheitlichen Situationen und kann individuell empfangen werden. Daher wird es auch nicht wie früher nur vor dem unmittelbaren Sterben gefeiert. Auch vor Operationen und in den Gebrechen des Alters hat die Krankensalbung ihren Ort.

Wenn Sie oder ein Familienmitglied krank sind und das Sakrament der Krankensalbung wünschen, wenden Sie sich bitte ans Pfarrbüro. Dort können Sie mit dem Pfarrer einen Termin für die Spendung der Krankensalbung vereinbaren.

Beerdigung

Wenn Sie die Beerdigung eines Angehörigen vorbereiten müssen, dann wenden Sie sich bitte zuerst an ein Bestattungsunternehmen Ihres Vertrauens. Der Bestatter nimmt dann Kontakt mit dem Pfarramt auf, um den Termin für die Beerdigung abzusprechen. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um in einem persönlichen Gespräch die Trauerfeier mit Ihnen vorzubereiten.

Sakrament der Versöhnung (Beichte)

Seelsorge findet vor allem im persönlichen Gespräch statt. Es tut gut, sich im geschützten Raum aussprechen zu können. An jedem Samstag besteht die Möglichkeit um 17.30 Uhr in der Kirche Heilig-Geist in einem persönlichen Gespräch mit einem Priester das Sakrament der Versöhnung zu empfangen.